AMT Schmid nimmt drei topmoderne Maschinen in Betrieb

Erweiterung der Maschinenparks

Gleich drei neue Maschinen wurden in den letzten Wochen bei AMT Schmid in Betrieb genommen. Dr. Alexander Ludwig, technischer Geschäftsführer, berichtet: „Mit dieser Investition erweitern wir unseren Maschinenpark um einen CNC-Langdrehautomaten, eine CNC-Rundschleifmaschine und eine CNC-Drehmaschine. Die Auftragslage ist sehr gut und unser Erfolg beruht nicht zuletzt auch darauf, dass wir kontinuierlich daran arbeiten, unsere Produktivität und Flexibilität zu steigern. Dabei ist auch die beste Maschine nur so gut, wie der Mensch, der sie bedient. Darum: großes Lob an alle AMT-ler, die mit viel Fachwissen und Engagement bei Kauf, Aufbau und Inbetriebnahme mitgewirkt haben, ebenso an alle, welche auf diesen Maschinen nun hochpräzise Teile für unsere Antriebslösungen produzieren.“

Der neue CNC-Langdrehautomat, hergestellt von der Firma Citizen, ermöglicht minimale Taktzeiten durch eine besonders hohe Drehzahl, einen leistungsfähigen Revolver und zusätzliche Werkzeugplätze, welche die notwendigen Rüstvorgänge reduzieren. Ausgerüstet mit schneller Steuerung und schwenkbarem Bildschirm ist der neue Langdrehautomat besonders bedienerfreundlich.

Die CNC-Rundschleifmaschine des Schweizer Herstellers Studer überzeugt durch die kurzen Reaktionszeiten und den hohen Automatisierungsgrad. Erstmalig wird ein Industrieroboter für das Beschicken einer Maschine eingesetzt. Die Teile werden auf den vorbestückten Werkstückträgern bereitgestellt und von der Maschine selbstständig entnommen und bearbeitet. Kürzere Verfahrwege und eine höhere Achsgeschwindigkeit machen die Studer äußerst produktiv – und mit Zentrumkontrolle und selbständiger Längenmessung der bearbeiteten Teile sehr präzise.

Speziell für die gewerblich-technische Ausbildung investiert AMT Schmid in eine CNC-Drehmaschine von DMT. Die angehenden Zerspanungsmechaniker lernen hier das Programmieren, Einrichten und Steuern von modernen CNC-Maschinen. Dr. Ludwig betont: „Unsere Auszubildenden übernehmen schon früh Verantwortung und stellen bereits in der Ausbildung hochpräzise Bauteile her – natürlich unter fachlicher Anleitung. Durch den hohen Praxisbezug sind unsere Azubis zum Ende der Ausbildung bestens qualifiziert. Mit dieser neuen Maschine gelingt es uns, die Auszubildenden noch früher auf die praktische Arbeit in der Serienfertigung vorzubereiten.“

Zurück